#arschvomsofa – Challenge – Tag 5

Ja die #arschvomsofa – Challenge ist noch „on“. Ich habe nur entschlossen, nicht jeden Tag einzeln zu (be-)schreiben; wiederholt sich ja auch irgendwie. Also – vegane Butter bei die Fische – wie läuft’s denn jetzt so? Bin ich schon verhungert? Nage ich an der Tastatur?

Um ehrlich zu sein, funktioniert es ganz gut. „Ganz gut …“ wird sich jetzt jemand denken, „das hört sich ja jetzt noch nicht so prickelnd an irgendwie …“ … naja … äh … fangen wir mit den positiven Dingen an! Der Sport: das funktioniert ganz hervorragend! Nein wirklich jetzt! Ich stehe ganz brav jeden zweiten Tag für eine knappe halbe Stunde auf dem Laufband und am Dienstag Abend waren wir ausgiebig Bouldern. Und zwar so ausgiebig, dass ich bis Donnerstag ordentlich Muskelkater hatte. Laufen und Radfahren ist ja bei der Challenge gleichzusetzen, und ich bin da mal gnadenlos ehrlich – momentan mimose ich ein wenig wegen des Wetters herum. Es ist für August relativ kalt und ich schaffe es irgendwie nicht, mich früh morgens, kurz nach 6.00 Uhr aufs Rad zu schwingen. Also gehe ich ganz luschenhaft brav auf’s Laufband und mache Steigerungsläufe. Das läuft gut! (Wortspiel ist gewollt)

Mit dem Meditieren klappt es ebenfalls gut – jeden Tag bzw. eher Morgen setze ich mich 10 Minuten mit der Headspace-App hin und meditiere. Kann ich jedem Mal empfehlen! Wutanfälle hab ich im Griff (gut ausser einmal, als der olle Kater unbedingt während der Meditation in eine Papiertüte krabbeln musste und so einen Anfall darin bekommen hat, dass ich doch mal etwas „inneres Feuer“ gespührt habe – ging dann aber auch vorbei) und mit dem Alkohol zu Hause (bzw. eben keinen Alkohol zu Hause) läufts auch. Kommen wir also zum schwierigeren Teil …

Der Ernährung! Ich hab ja keine Ahnung, wie Frutarier das machen, aber ich bin echt am Zweifeln, ob ich sowas schaffen könnte! Ich hab einfach Hunger! Also zumindest meistens. Ich beginne den Tag immer mit 2 Bananen, 1 Apfel und dann entweder Karotten oder irgend etwas anderes – bis zur Mittagspause. Das funktionierte am Dienstag ganz gut, an den anderen Tagen war es eher schwierig für mich. Mittagessen dann war beispielsweise Kartoffeln (300 – 350 Gramm) und ne halbe Packung Spinat – das Ganze mit Soja-Cuisine und Gewürzen – schmeckt richtig lecker. Macht auch satt, allerdings geht dann zwischen 15.00 und 16.00 Uhr die nervigste Phase des Hungerns los. Wenn ich es bis zum Abendessen geschafft habe, ist alles gut – da isses dann eher einfach.

Ich denke, ich muss einfach weiter dranbleiben – ich gewöhne mich langsam daran … bestimmt … irgendwann … ^^

Post navigation

Schreibe einen Kommentar