1 Woche – 1600 kcal pro Tag – ein Rückblick

Dinkelbrötchen mit Hummus

1600 kcal pro Tag als Mann für eine Woche – was hat mir nur dazu bewogen, so ein Experiment zu starten. Nun, eigentlich kann ich es genau sagen. Es war, wie sollte es auch anders sein, meine liebe Waage, dir mir mit 81,irgendwas Kilo aufzeigte, dass ich trotz 6 mal die Woche Sport 3 Kilo zugenommen hatte. Ein Phänomen. Ich war nicht faul, also musste ich im Umkehrschluss mehr Energie als benötigt zuführen, sonst hätte ich ja nicht zugenommen. „Muskeln sind schwerer als Fett“ ist zwar immer ein schöner Trost-Spruch, aber ich glaube nicht, dass ich in 2 Wochen 3kg reine Muskelmasse zu mir genommen habe ^^

81,irgendwas Kilo waren kein Zustand – also musste ein Plan her. Und da ich ja prinzibiell dazu neige, Dinge zu übertreiben, übertrieb ich wohl auch ein bisschen mit meinem Ernährungsplan. 1600kcal pro Tag sind ein Wort – so viel sei mal vorne weg genommen; aber immer der Reihe nach. Ich suchte ein wenig im Internet nach veganen Ernährungsplänen zum Abnehmen und fand nicht das, was ich brauchte. Eigentlich fand ich so gut wir garnichts, denn anscheinend nehmen Veganer nicht ab^^ Ich wollte aber abnehmen, und so suchte ich weiter.

Durch einen Zufall landete ich irgendwann bei der App „Eatthismuch“ (Eat this much) – eine App, bei der man eingibt, welche Ernährungsform man hat (also Paleo, Vegan, Vegetarisch, „normal“ etc.), was man erreichen will (Gewicht verlieren, Muskelmasse aufbauen etc.) und die App schlägt einem, für eine vorgegebene Kcal-Größe pro Tag 3 Mahlzeiten vor, die a) vollwertig sind und b) zusammen auch genau so viele kcal haben, wie man sich als Tagesziel gesetzt hat. Ziemlich cool!

Die erste Ernüchterung kam dann allerdings am Abend, nachdem ich mich schon den ganzen Tag hungertechnisch durchgekämpft hatte. Der Bohnensalat tagsüber hat mich für gut 4-5 Stunden satt gemacht, aber irgendwann war er da – der Abendhunger. Mein größter Hunger; schließlich ist man ja gewohnt, sich abends so richtig schön satt zu essen. Ich las im Rezept irgendwas von 57g Nudeln … das war echt die Härte. Ich hatte soooo Hunger, und vor mir standen 57g Nudeln mit Ruccola-Salat, Tomaten und einer Schüssel grünen Blattsalat. 57 Gramm Nudeln – das ist unverschämt wenig! Aber ich hatte es mir so ausgesucht – Augen zu und durch! Naja – so viel zum „durch“ war ja nicht im Teller, aber egal.

Bohnensalat mit Avocado

Am zweiten Tag litt ich so elendlich Hunger, dass ich im Supermarkt beim Einkaufen meine Mundsäfte in Zaum halten musste. Ich stand zwischen den Regalen und mir lief wirklich (keine Übertreibung jetzt) sowas von das Wasser im Mund zusammen, dass ich nur noch nach Draussen wollte. Es gab 1 (!) Dinkelbrötchen mit Hummus, Gurke und Tomate mit einem grünen Salat.

Am dritten Tag war dieses „ich verdaue mich selbst von innen heraus“-Gefühl dann irgendwann besser. Am vierten Tag war es eigentlich ganz weg. Ich hatte mich an die Umstellung überwiegend gewöhnt – obwohl ich, vor allem beim Sport merkte, dass ich auf Notenergie lief. Beim Laufen waren die Beine schwer und beim Bouldern fehlte die Kraft. Am Wochenende ass ich am Samstag Abend und am Sonntag Mittag „normal“ vegan – und strotze plötzlich wieder vor Energie. Wusste ich unter der Woche nach 4km nicht mehr, wie ich noch nach Hause kommen sollte, lief ich am Montag nach dem „Sattess“-Wochenende die 7km relativ locker.

Fazit: 1 Woche – 3kg Abgenommen – aber null Energie extra für Sport. Deswegen begebe ich mich wohl jetzt in professionelle Hände. Ich war gestern bei Tricamp – einem Personal Coach hier in Gundelsheim, der mit seiner Frau zusammen professionelles Triathlon-Training und Personal Coaching macht. Ich bin sehr gespannt, was da jetzt auf mich zukommen wird :D

Immer positiv bleiben

Barefoot free solo bouldering

Eat this much - App

ich laufe

  2 comments for “1 Woche – 1600 kcal pro Tag – ein Rückblick

  1. 29. Juli 2016 at 17:22

    Hallo Markus,
    die Grundidee mit den 1.600 Kalorien ist kurzfristig OK. Wenn Du aber Sport treibst solltest Du die zusätzlich verbratenen Kalorien zu den 1.600 hinzufügen.
    Ich hatte ja meine 30 Tage Vegan-Challenge. Da fehlten dann zusätzlich noch ne Menge an Kohlehydraten. Ich war selten so fertig beim Sport.
    Ich denke mal, unabhängig ob vegan oder nicht, Hungern sollte man auf keinen Fall. Das wäre kontraproduktiv!
    Ich versuche aktuell mit myfitnesspal einigermaßen mein Gewicht in den Griff zu bekommen. Und dies ist trotz Sport, bei zunehmendem Alter immer schwerer.
    Gruß Gerd

    PS: ich denke ich komme am Sonntag dazu deinen Blog zu verlinken. versprochen!

    • MarkusFlach
      19. August 2016 at 9:06

      Hallo Gerd und Danke für deinen Input. Ja – es war als kurzfristige Idee gedacht und auch um mal einen Bezug zu Portionsgröße und Menge beim Essen zu bekommen.

      Vielen Dank für deine Verlinkung – freut mich sehr! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.